Lohnt sich eine Kontaktaufnahme mit der Serviva auch, wenn ich selbst noch keine Patente angemeldet habe?

Ja! Für Technologieunternehmen ist es sehr wichtig, sich mit dem Thema Schutzrechte auseinander zu setzen, auch wenn man selbst keine Patente angemeldet hat oder anmelden will. Mit Hilfe einer qualifizierten Recherche lässt sich herausfinden, ob die Gefahr besteht, dass man Schutzrechte Dritter verletzt. Die Serviva berät darüber hinaus in Fragen zur Schutzrechtsstrategie, zur Vermarktung von Technologien und zur Prozessoptimierung im Bereich Innovationsmanagement.

Übernimmt die Serviva die Anmeldung von gewerblichen Schutzrechten?

Nein, das ist die Aufgabe von Patent- und Markenanwälten. Als unabhängiger Dienstleister stellt Serviva bei Bedarf Übersichten von qualifizierten Patentanwälten zur Verfügung.

Berät die Serviva auch in rechtlichen Angelegenheiten?

Nein! Die Beratungsleistungen der Serviva verstehen sich stets als wirtschaftstrategische Beratung. Die besondere Kompetenz der Serviva liegt unter anderem gerade in der technisch-wirtschaftlichen Betrachtung des konkreten Einzelfalls.

Ich habe doch einen Patentanwalt, wozu benötige ich die Serviva?

Während Ihr Patentanwalt Ihre Interessen in patentrechtlicher Hinsicht vor den Ämtern bei der Anmeldung und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte vertritt, agiert die Serviva für Sie wie eine interne Patentabteilung als professioneller Organisator Ihrer Unternehmensinteressen im Bereich der gewerblichen Schutzrechte. In dieser Funktion arbeitet die Serviva nahtlos mit Ihren Patentanwälten und den internen Funktionsträgern (z.B. Geschäftsführung, Controlling, Entwicklung) zusammen.

Bietet Serviva eine Patentverwertung auf Provisionsbasis an?

Das Geschäftsmodell der Serviva GmbH sieht bei der Patentvermarktung eine Kombination aus aufwandsunabhängigem Honorar und einer Prämie im Erfolgsfall vor. Eine Vermarktung auf Basis einer komplett erfolgsabhängigen Vergütung wird nicht angeboten, da erfahrungsgemäß im Verlauf des Verwertungsprozesses Umstände auftreten können, die eine Patentverwertung unmöglich machen und außerhalb des Einflussbereiches der Serviva liegen.

Wann ist eine Patentbewertung sinnvoll?

Eine Patentbewertung wird stets vor dem Hintergrund eines konkreten Bewertungsanlasses vorgenommen. Eine Patentbewertung ist immer zu empfehlen, wenn Sie Patente verkaufen, verlizenzieren oder als Vermögensgegenstand Ihres Unternehmens aktivieren wollen.

Inwiefern ist eine Unterstützung bei der Verwaltung von Schutzrechten sinnvoll, wenn eine enge Zusammenarbeit mit einem Patentanwalt besteht?

Fast alle Kunden der Serviva arbeiten eng mit einer oder mehreren Patentanwaltskanzleien zusammen, die insbesondere für die Anmeldung, Aufrechterhaltung und Verteidigung der Schutzrechte verantwortlich sind. Neben den bibliografischen Daten der eigenen Schutzrechte lassen sich mit unseren Softwaresystemen auch Erfindungsmeldungen und Lizenzverträge sowie die mit den einzelnen Schutzrechten verbundenen Kosten verwalten und überwachen. Darüber hinaus können mit diesen Systemen bei Bedarf auch Informationsdatenbanken über Fremdschutzrechte aufgebaut werden.

Ist die Patentverwertung auf Deutschland beschränkt?

Nein! Wir verstehen Patentvermarktung als internationales Geschäft. Auch wenn wir über ein besonders gutes Netzwerk zu deutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen verfügen, bieten wir die durch uns vermarkteten Schutzrechte immer auch ausländischen Firmen an.

Welche Vorteile haben Existenzgründer von einer Zusammenarbeit mit der Serviva?

Existenzgründer und Inhaber kleiner Technologieunternehmen profitieren von der langjährigen Berufspraxis der Serviva-Berater und ihren praktischen Erfahrungen bei der Vermarktung von Technologien und beim Aufbau von Unternehmen. Zusätzliche Chancen bieten die guten Vernetzungen der Serviva in mittelständische Technologieunternehmen.