Serviva liefert eine rasche und unabhängige Einschätzung über die Werthaltigkeit von Patenten und Marken insolventer Unternehmen und übernimmt anschließend die Verwertung der Schutzrechte.

Die Insolvenz eines Technologieunternehmens stellt erfahrungsgemäß auch hinsichtlich der gewerblichen Schutzrechte hohe Anforderungen an den eingesetzten Insolvenzverwalter. Insbesondere Patente und Marken machen häufig einen großen Anteil des Firmenwertes aus. Fehlentscheidungen können diese Werte vernichten oder aber hohe, unnötige Kosten verursachen.

InsolvenzverwalterDie Serviva hat ein Verfahren entwickelt, mit dem schnell und transparent werthaltige Schutzrechte identifiziert werden können (Patent- und Markenbewertung in der Insolvenz). In kürzester Zeit kann eine Einschätzung darüber abgegeben werden, ob für die entsprechenden Schutzrechte überhaupt eine Bewertung und anschließende Verwertung in Frage kommt. Des Weiteren bietet Serviva das temporäre Patentmanagement in der Insolvenz an. Dabei werden beispielsweise Entscheidungsvorlagen zur Fortführung von Patenten erarbeitet und erforderliche Korrespondenzen mit Patentanwälten geführt.

Selbstverständlich übernimmt Serviva auch die Vermarktung von Schutzrechten in der Insolvenz. Dies kommt grundsätzlich sowohl für einzelne Schutzrechte als auch für größere (Patent-)Portfolios in Frage. Ein erfolgsbasiertes Vergütungsmodell reduziert das finanzielle Risiko für den Insolvenzverwalter bzw. für die Gläubiger auf ein Minimum.